top of page
  • Autorenbildpe

Damen gewinnen wichtiges Spiel in GmHütte


Die SVE-Damen waren am Samstagabend zum nächsten schweren Spiel auswärts gefordert. Nach der Niederlage letzte Woche sollte unbedingt wieder ein Sieg her, um das Meisterschaftsrennen (es ist wohl der Zeitpunkt gekommen, dass das Fernduell gegen Dodesheide nicht mehr weg zureden ist) weiter offen bleibt. Zu Gast bei den Damen vom TV Georgsmarienhütte ging es zur Handballprimetime gegen den Tabellenvierten und Aufstiegsaspiranten. Für Hütte die womöglich letzte Gelegenheit ein Wörtchen im Titelkampf mitzureden. Das Hinspiel gestaltete der SVE durchaus deutlich, die Gastgeber zeigt aber auch damals immer wieder ihre Qualitäten, weshalb es galt mit vollem Fokus ins Spiel zu gehen. Die Vorgabe von Coach J: Hinten Beton anrühren, mit Tempo nach vorne und den wurfstarken Rückraum in Szene bringen. Einfach wie effektiv, muss sich der langjährige Handballkenner denken, aber doch nicht immer so einfach umzusetzen….

Mit richtig guter Stimmung ging die wilde Fahrt gen Hütte, um die leere Seite mit einem erneuten Sieg zu beschreiben.

Aber die ersten Minuten gestalteten sich schwierig. Der Abwehrbeton brauchte beim anrühren noch 15 Minuten länger und so fehlte die Absprache im Zentrum und die Härte im Zweikampf. Einzig Julia war es zu verdanken, dass sich die Gastgeber nicht weiter absetzten konnten und immer in Reichweite blieben (3:2, 13.)

Im Angriff wurden die Zweikämpfe nicht entschlossen genug angenommen, der Platz in der Breite nicht clever genug genutzt und mit freien Torchancen die Torhüterin ein zweites Mal warm geschossen. Manch einer munkelt auch, das vor allem in Kopfhöhe ein Ballmagnet eingebaut war, der interessanterweise fast nur bei Julia wirkte… Die Untersuchung läuft. Trotz des schleppenden Starts, war der SVE weiter voll im Spiel und voller Eifer (6:4, 16.) Und urplötzlich härtete der Beton dann aus und stellte ein Bollwerk vor das eigene Tor. Die gesamte Abwehr, um den Mittelblock mit Marisa und Melissa herum, arbeitet nun konsequenter und beweglicher. Ein Glück, dass Lissi ihren abendlichen Mischer aus der Heimat mit aufs Spielfeld gebracht hat. Die Ballgewinne konnten die Gäste im Tempospiel gegen das Rückzugsverhalten nutzen, um Stück für Stück den Rückstand (6:6, 20.) zu verringern und schließlich in Führung zu gehen. (6:7, 21.) Die SVE-Rakete zündete vollendendes und egal ob aus dem Rückraum, im Zusammenspiel Mitte/Kreis oder im 1:1 erzielten die Damen Tor um Tor. Die Wurfquote war weiterhin das einzige Manko, sodas es „nur“ mit 7:11 in die Kabine ging.

Nach schwachen ersten Minuten, in denen etwas die Konzentration und der Einsatzwille fehlte, zeigte sich der Trainer mit den letzten Minuten sehr, sehr zufrieden.

Die Vorgabe für Durchgang 2 war simpel: An die starken zweiten 15 Minuten anknüpfen, die Abwehr weiter zusammen halten und mit noch mehr Mut und Tempo nach vorne gehen. Zack, Auswärtssieg.

Gesagt, getan. Von Minute eins an setzten die Spielerinnen, zur großen Zufriedenheit vom Coach, das Besprochene um. Die Abwehr war wieder der Grundstein für eroberte Bälle und egal ob aus der 1., 2. oder gar 3. Welle, Hütte war gegen das SVE-Tempo machtlos. Die Abwehr ließ in der gesamten Hälfte kaum ein Gegentor zu und auch in Unterzahl ließen die Mädels keinen Zuschauer an einem Eversburger Sieg zweifeln. Auf jeder Position traf der SVE die richtige Entscheidung, sodass sich der Vorsprung immer weiter vergrößerte (10:15, 39.; 11:20, 43; 13:25, 49.) Der SVE dominierte in Halbzeit 2 das Spielgeschehen vorne wie hinten ohne wenn und aber. Positiv hervorzuheben ist an dieser Stelle noch die schnelle Mitte, mit der die Hütte eingerannt wurde.

Am Ende setzte die starke SiebenToreSiebe mit dem 30. den Schlusspunkt unter eine dominate Vorstellung. Ob sie dabei lieber auf ihre Mitspieler als den Trainer hört? #allesfürdenkasten Mit 17:30 sichern sich die Damen die nächsten beiden Zähler und zeigt Handball der (fast) allen AUSWÄRTIGEN Zuschauern sehr gefiel. Ein Highlight war sicherlich das Comeback-Tor von Dorina, welches bei der anschließenden Sauna.. äh Kabinenparty gebührend zelebriert wurde.

Danke an die treusten Fans der Liga für Eure erneute Unterstützung! Ihr habt die Hütte zur Heimspielburg gemacht.

Nächste Woche brauchen wir Euch wieder zu Hause. Um 15 Uhr geht es dann gegen die TSG Burg Gretesch II - die nächste ungeschriebene Story.

Am Ende bleibt nur noch eine Frage offen:“ Herr Schiri, können Sie bitte ein Foto von uns machen?“ -P.


SAVE THE DATE 17.03.2024, 15 Uhr - Auf der Eversburg


Viele Grüße

Ole


31 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page